Bild-Erkältung

Husten

Wodurch entsteht Husten?

Viren können Entzündungen in den Schleimhäuten der Bronchien verursachen. Dadurch kann es zu Husten kommen, einem immer wiederkehrenden krampfartigen und schmerzhaften Hustenreflex. Er ist eigentlich ein Schutzmechanismus des Körpers, um fremde Partikel, Erreger oder Fremdkörper aus der Lunge und den Atemwegen zu befördern. Er sollte daher möglichst nicht unterdrückt werden, sodass der Körper nicht in seiner Selbstheilung gestört wird.

Husten äußert sich entweder in Form von trockenem Reizhusten oder produktivem Husten, auch Schleimhusten genannt. Husten kann zwar den nächtlichen Schlaf stören, sollte aber auch nachts möglichst nur dann künstlich unterdrückt werden, wenn der Mangel an Schlaf zu starker Abgeschlagenheit am Tag führt. Das künstliche Unterdrücken dieser Abwehrreaktion des menschlichen Organismus bedeutet, die Selbstheilungskräfte des Körpers einzuschränken.

Reizhusten ist ein trockener Husten, er tritt meist zu Beginn einer Erkältung auf und wandelt sich im späteren Verlauf einer Erkältung häufig zu Schleimhusten.

Schleimhusten heißt auch deshalb produktiver Husten, weil durch ihn die Erreger mit dem Hustenschleim aus dem Körper befördert werden. Er dient der Reinigung der Atemwege von ungewünschten Fremdkörpern.

Husten ist keine eigenständige Erkrankung, sondern eine Reaktion des Körpers. Bei Infektionen ist der Husten zunächst trocken, wird dann aber von einem schleimigen Auswurf abgelöst. Häufig ist die zugrunde liegende Erkrankung, die den Husten auslöst, eine Bronchitis, aber auch Sinusitis kann von Hustenreiz begleitet werden.

 

Was hilft bei Husten?

Liegt Schleimhusten vor, sollte möglichst versucht werden, das Abhusten des Schleims zu unterstützen. Viel Feuchtigkeit und Trinken hilft auch bei Husten, die Symptome zu verbessern. Hausmittel gegen Husten gibt es viele. Besonders Inhalation und Tee trinken helfen hier am besten. Auch warme Bäder mit entspannenden ätherischen Ölen sind förderlich gegen Husten. Sollten Sie allerdings neben dem Husten gleichzeitig Fieber haben, wird von einem heißen Bad abgeraten, da es sich kontraproduktiv auf den Körper auswirken kann. Generell sollte auch die Luftfeuchtigkeit des Raums hoch gehalten werden. Trockene Luft trocknet die Schleimhäute aus und führt zu einer zusätzlichen Reizung, die den Hustenreiz zusätzlich verstärken kann.

Reizhusten, der auch als unproduktiver Husten bezeichnet wird, erzeugt keinen Schleim, der die Atemwege reinigen könnte. Daher sollten die gleichen Maßnahmen ergriffen werden wie bei Schleimhusten, um die Produktion von Schleim anzuregen.

Ganz besonders sanft und vollkommen unkompliziert unterstützen homöopathische Mittel den Körper bei aufkommendem Husten. Selbst bei Reizhusten können sie – im Vergleich zu anderen Mitteln – Besserung verschaffen. Gut verträglich können sie das Immunsystem unterstützen und einen positiven Einfluss auf den Krankheitsverlauf haben. Auch unterwegs haben Sie so Ihre Helfer für das Immunsystem immer griffbereit uns können sanft eine Hustenlinderung herbeiführen.

 

Wie lässt sich Husten vorbeugen?

Wie bei allen Erkältungssymptomen ist die richtige Ernährung und ausreichend Bewegung – im Idealfall durch Ausdauersport – einer der wenigen Wege gegen das Auftreten von Husten vorzubeugen. Besonders Vitamin-C-reiche Ernährung ist wichtig, um dem Körper bei seiner aktiven Abwehr gegen die Krankheitserreger zu unterstützen. Außerdem sollte der Körper auf Temperaturschwankungen eingestellt sein. Dabei helfen Wechselduschen und Spaziergänge an der frischen Luft. So ist der Körper ideal auf die Temperaturschwankungen in den wechselnden Jahreszeiten eingestellt. Vermeiden Sie außerdem Durchzug. Vor allem im Sommer wird das Immunsystem anfälliger für Krankheiten, wenn man verschwitzt in einem kühlen Durchzug sitzt.

 

Was unterstützt das Immunsystem bei Husten?

Viropect® bringt den Hustenreiz auf natürliche Weise zum Verschwinden. Es beeinflusst krampfartigen Husten mit Atemnot und lindert den schmerzhaften Hustenreiz – auch bei Nacht. Sie können wieder erholsamen Schlaf genießen. Viropect® erleichtert die Atmung trotz Husten, wirkt dabei jedoch nicht sedierend und ist daher auch für den Tag ideal geeignet. Homöopathie ist besonders sanft für Sie und Ihre Familie. Bis sich die Symptome bessern, können täglich bis zu sechs Tabletten eingenommen werden. Viropect® hilft den Husten zu behandeln und wirkt positiv auf die Schleimbildung. Viropect® ist eine Wirkstoffkombination aus 3 verschiedenen, sich synergetisch in ihrer Wirkung ergänzenden homöopathischen Wirkstoffen. Drosera und Cuprum aceticum haben sich bei Krampfhusten bewährt. Ipecacuanha beeinflusst insbesondere Husten verbunden mit Atemnot.

Sie erhalten Viropect® in folgenden Packungsgrößen:

  • 80 St. Tabletten

Weitere Informationen zu Viropect® erhalten Sie hier!

 

 

Grippaler Infekt

Was ist ein grippaler Infekt?
Die typischen Anzeichen eines grippalen Infekts sind allgemein ...

mehr

Halsschmerzen

Was sind Halsschmerzen und wie entstehen sie?
Halsschmerzen sind Zeichen einer Entzündung des Rachenraums und ...

mehr

Sinusitis

Was ist Schnupfen – im Unterschied zu Sinusitis?
Schnupfen wird durch eine Reizung und Anschwellung der Nasenschleimhäute ...

mehr

Abwehrkräfte

Was ist das Immunsystem?
Das Immunsystem bildet die Abwehr des menschlichen Körpers. Es schützt den Körper vor eindringenden ...

mehr

Trotz Erkältung fit und mobil

Kleinkinder erkranken durchschnittlich bis zu 13-mal im Jahr, Erwachsene zwei- bis dreimal jährlich. ...

mehr